Leistungen
Leistungen
Überblick
Leistungsangebot
Kernkompetenzen
Schulungsthemen
In-House-Schulungen
Offene .NET-Seminare
Offene WPS-Seminare
Beratung
Coaching
Support
Softwareentwicklung
Entwickler-Vermittlung
.NET/Visual Studio
TFS/ALM/Scrum
Webprogrammierung
PowerShell
Konditionen
Anfrage/Kontakt
Beratung/Coaching
Beratung/Coaching
Beratungsthemen
Coaching
Unsere Berater
Referenzkunden
Konditionen
Angebotsanfrage
In-House-Schulungen
In-House-Schulungen
Überblick
Themen/Fachgebiete
Schulungskonfigurator
Konzepte
.NET/Visual Studio
C#
VB.NET
ASP.NET
Moderne Webanwendungen
TFS/ALM/Scrum
PowerShell
Konferenzvortraege
Referenzkunden
Unsere Trainer
Konditionen
Angebotsanfrage
Offene Schulungen
Offene Schulungen
Überblick .NET-Seminare
.NET/C#-Basisseminar
WPF (Desktop)
ASP.NET/AJAX (Web)
WCF/WF (SOA)
ADO.NET/EF (Data)
Windows PowerShell
.NET, C#, VB, Visual Studio
.NET, C#, VB, Visual Studio
Startseite
Beratung/Training
Offene .NET-Seminare
Einführung
Lexikon
Artikel
Bücher
Klassenreferenz
Programmiersprachen
Entwicklerwerkzeuge
Softwarekomponenten
World Wide Wings Demo
Codebeispiele
Scripting
ASP.NET
.NET 2.0
.NET 3.0/3.5
.NET 4.0/4.5
Community
Forum
Kommerzielle Leistungen
ASP.NET
ASP.NET
Startseite
Lexikon
Sicherheit
Konfiguration
Global.asax
Tracing
Technische Beiträge
Klassenreferenz
Programmiersprachen
Entwicklerwerkzeuge
Softwarekomponenten
PowerShell
PowerShell
Überblick
Beratung
In-House-Schulungen
Öffentliche Schulungen
Codebeispiele
Commandlet Extensions
Offene PowerShell-Seminare
Inhouse-Seminare
Windows
Windows
Startseite
Windows Runtime (WinRT)
Windows PowerShell
Windows Scripting
Windows-Schulungen
Windows-Lexikon
Windows-Forum
Windows Scripting
Windows Scripting
Startseite
Lexikon
FAQ
Buecher
Architektur
Skriptsprachen
Scripting-Hosts
Scripting-Komponenten
COM/DCOM/COM+
ADSI
WMI
Scripting-Tools
WSH-Editoren
Codebeispiele
ASP.NET
.NET-Scripting
Forum
Links
Kommerzielle Leistungen
Service
Service
Website-FAQ
Anmeldung/Login
Leser-Registrierung
Gast-Registrierung
Nachrichten/RSS
Newsletter
Foren
Weblog
Lexikon
Downloads
Support
Kontakt
Literaturtipps
Publikationen
Publikationen
Redaktionsbüro
Bücher
Fachartikel
Leser-Portal
Autoren gesucht!
Rezensionen
Über uns
Über uns
Holger Schwichtenberg
Team
Referenzkunden
Kundenaussagen
Referenzprojekte
Partner
Site Map
Weitere Websites
Tag Cloud
Impressum
Rechtliches

Erklärung des Begriffs: Managed Code
Was ist Managed Code?

Zurück zur Stichwortliste



Begriff Managed Code
Abkürzung
Synonyme/Aliase

Erläuterung des Begriffs Managed Code

Programmcode, der im .NET Framework unter der .NET-Laufzeitumgebung abläuft, wird als Managed Code bezeichnet. Im Gegensatz dazu wird herkömmlicher Code als Unmanaged Code oder Classic Code bezeichnet.
Das Kompilat von C#, Visual Basic .NET und JScript.NET ist immer Managed Code. Visual C++ 7.0 kann durch eine Compiler-Option Managed Code erzeugen.Visual FoxPro kann keinen Managed Code erzeugen. Es gibt zahlreiche weitere Sprachen, die Managed Code erzeugen können.

Ein .NET-Modul ist eine Einheit aus kompiliertem Programmcode im MSIL-Format und den zugehörigen Metadaten, die die im Code definierten Typen beschreiben. Ein .NET-Modul ist Teil einer .EXE- oder .DLL-Datei oder aber eine separate Datei mit der Dateiextension .NETMODULE. Die Datei liegt in beiden Fällen im Portable Executable (PE) File Format vor.

Übersetzung und Ablauf von .NET-Anwendungen



Sowohl die Programmiersprache Java als auch das .NET Framework basieren auf dem Konzept Write Once Run Anywhere (WORA). Das .NET Framework arbeitet – genau wie Java – mit einem Intermediationskonzept auf Basis einer Zwischensprache. Ein Compiler einer .NET-Sprache erzeugt also nicht einen pro-zessorspezifischen Maschinencode, sondern einen plattformunabhängigenZwischencode. Dieser Zwischencode wird Micro-soft Intermediate Language (MSIL) oder – im ECMA- und ISO-Standard - Common Intermediate Language (CIL) genannt. Code in MSIL wird auch als verwalteter Code (Managed Code) be-zeichnet. Im Gegensatz dazu wird prozessorspezifischer Maschienencode als nicht-verwalteter (Unmanaged Code) oder Native Code bezeichnet.

Erst zur Laufzeit wird der MSIL-Code dann in einen prozessor-spezifischen Maschinencode (Native Code) umgewandelt. MSIL-Code wird nicht interpretiert, sondern von einem sogenannten Just-in-Time-Compiler Stückchenweise umgewandelt und dann ausgeführt. Dabei berücksichtigt der Just-in-Time-Compiler prozessorspezifische Optimierungsmöglichkeiten. Dadurch, dass nicht interpretiert, sondern vor der Ausführung kompiliert wird und der Just-in-Time-Compiler sehr schnell ist, ist der Performance-Verlust durch die Intermediation sehr gering. Im Zweifel gibt es auch die Möglichkeit, die das Ergebnis der Kompilierung von MSIL zu Maschinencode zu speichern und später auszufüh-ren. Dies nennt man ein Native Image. Ein Native Image ist jedoch nicht mehr plattformunabhängig. Es ist nicht verboten, dass Sprachcompiler auch wahlweise auch direkt Native Code erzeugen, der nicht unter der Kontrolle der .NET-Laufzeitumgebung abläuft.

Der Just-in-Time-Compiler ist Teil der .NET-Laufzeitumgebung, die Common Language Runtime (CLR) genannt wird. Das In-termediationskonzept ist die Basis für die Plattformunabhängig-keit der Anwendungen. Managed Code kann auf jedem Betriebs-system ausgeführt werden, für das eine Implementierung der Common Language Runtime verfügbar ist.

Natürlich ist Managed Code langsamer als Native Code, wobei der Geschwindigkeitsunterschied sehr viel geringer ist als man vermuten kann. Wenn jedoch die optimale Geschwindigkeit notwendig ist, besteht die Möglichkeit, eine Managed Code-Datei einmalig in eine Native Code-Datei umzuwandeln. Dazu dient das Werkzeug ngen.exe. Der Vorgang wird als "Pre-Jitting" bezeichnet. Das Result von ngen.exe nennt man ein Native Image. Ngen.exe wurde in .NET 2.0 stark vereinfacht (z.B. wer-den nun alle referenzierten Komponenten automatisch mit über-setzt).

Grundsätzlich kann zwar ein Native Image bereits während der Entwicklung erzeugt werden, aufgrund der plattformspezifischen Übersetzung bietet es sich jedoch an, das Native Image erst bei der Installation einer .NET-Anwendung zu erzeugen (Install Time Compilation). Das Native Image ist spezifisch für eine bestimmte Version der .NET-Laufzeitumgebung. Auch benötigen DOS- und NT-basierte Windows-Systeme verschiedene Native Images. Auch eine .NET-Anwendung, die in einem Native Image gespeichert ist, benötigt die .NET-Laufzeitumgebung, um ausge-führt werden zu können.

Querverweise zu anderen Begriffen im Lexikon

Common Intermediate Language
Write Once Run Anywhere
Common Language Runtime
Just-in-Time-Compiler
Portable Executable
Visual Basic .NET
Verwalteter Code
Unmanaged Code
Intermediation
Visual FoxPro
.NET-Sprache
Native Image
Classic Code
Native Code
Executable
Visual C++
.NET-Modul
.netmodule
Komponente
Metadaten
Compiler
JITting
JScript
Modul


Dienstleistungen:

Beratung/Consulting zu Managed Code

Support zu Managed Code

Schulungen zu diesem Thema: