Leistungen
Leistungen
Überblick
Leistungsangebot
Kernkompetenzen
Schulungsthemen
In-House-Schulungen
Offene .NET-Seminare
Offene WPS-Seminare
Beratung
Coaching
Support
Softwareentwicklung
Entwickler-Vermittlung
.NET/Visual Studio
TFS/ALM/Scrum
Webprogrammierung
PowerShell
Konditionen
Anfrage/Kontakt
Beratung/Coaching
Beratung/Coaching
Beratungsthemen
Coaching
Unsere Berater
Referenzkunden
Konditionen
Angebotsanfrage
In-House-Schulungen
In-House-Schulungen
Überblick
Themen/Fachgebiete
Schulungskonfigurator
Konzepte
.NET/Visual Studio
C#
VB.NET
ASP.NET
Moderne Webanwendungen
TFS/ALM/Scrum
PowerShell
Konferenzvortraege
Referenzkunden
Unsere Trainer
Konditionen
Angebotsanfrage
Offene Schulungen
Offene Schulungen
Überblick .NET-Seminare
.NET/C#-Basisseminar
WPF (Desktop)
ASP.NET/AJAX (Web)
WCF/WF (SOA)
ADO.NET/EF (Data)
Windows PowerShell
.NET, C#, VB, Visual Studio
.NET, C#, VB, Visual Studio
Startseite
Beratung/Training
Offene .NET-Seminare
Einführung
Lexikon
Artikel
Bücher
Klassenreferenz
Programmiersprachen
Entwicklerwerkzeuge
Softwarekomponenten
World Wide Wings Demo
Codebeispiele
Scripting
ASP.NET
.NET 2.0
.NET 3.0/3.5
.NET 4.0/4.5
Community
Forum
Kommerzielle Leistungen
ASP.NET
ASP.NET
Startseite
Lexikon
Sicherheit
Konfiguration
Global.asax
Tracing
Technische Beiträge
Klassenreferenz
Programmiersprachen
Entwicklerwerkzeuge
Softwarekomponenten
PowerShell
PowerShell
Überblick
Beratung
In-House-Schulungen
Öffentliche Schulungen
Codebeispiele
Commandlet Extensions
Offene PowerShell-Seminare
Inhouse-Seminare
Windows
Windows
Startseite
Windows Runtime (WinRT)
Windows PowerShell
Windows Scripting
Windows-Schulungen
Windows-Lexikon
Windows-Forum
Windows Scripting
Windows Scripting
Startseite
Lexikon
FAQ
Buecher
Architektur
Skriptsprachen
Scripting-Hosts
Scripting-Komponenten
COM/DCOM/COM+
ADSI
WMI
Scripting-Tools
WSH-Editoren
Codebeispiele
ASP.NET
.NET-Scripting
Forum
Links
Kommerzielle Leistungen
Service
Service
Website-FAQ
Anmeldung/Login
Leser-Registrierung
Gast-Registrierung
Nachrichten/RSS
Newsletter
Foren
Weblog
Lexikon
Downloads
Support
Kontakt
Literaturtipps
Publikationen
Publikationen
Redaktionsbüro
Bücher
Fachartikel
Leser-Portal
Autoren gesucht!
Rezensionen
Über uns
Über uns
Holger Schwichtenberg
Team
Referenzkunden
Kundenaussagen
Referenzprojekte
Partner
Site Map
Weitere Websites
Tag Cloud
Impressum
Rechtliches

Erklärung des Begriffs: Microsoft Fakes Isolation Framework (Fakes)
Was ist Microsoft Fakes Isolation Framework (Fakes)?

Zurück zur Stichwortliste



Begriff Microsoft Fakes Isolation Framework
Abkürzung Fakes
Synonyme/Aliase

Erläuterung des Begriffs Microsoft Fakes Isolation Framework

Framework für Mocking (Attrappen) für Unit Tests in Visual Studio 2012

Ein Mock-Objekt-Framework dient dazu, Attrappen anstelle realer Objekte in Unit Tests einzusetzen, um Programmteile/Komponenten in Isolation zu testen. Microsoft liefert mit Microsoft Fakes Isolation Fra-mework erstmal ein Mock-Objekt-Framework mit. Zuvor gab es schon kommerziellen und nicht-kommerzielle Drittanbieter (z.B. nMock. EasyMock.NET, TypeMock Isolator, Rhino Mocks, JustMock). Microsoft selbst hatte einen Vorläufer namens „Moles“ [http://research.microsoft.com/en-us/projects/moles/].

Visual Studio bietet im Ast „References“ für jede eingebundene Assembly den Eintrag „Add Fakes Assembly“ an. Dieser erzeugt eine neue Assembly mit dem Zusatzes „.Fakes“, z.B. aus „System.Data.Entity“ entsteht „System.Data.Entity.Fakes“. In diesem Assembly gibt es für jede Klasse eine Attrappen-Klasse, z.B. System.Data.Objects.Fakes.ShimObjectContext für System.Data.Objects.ObjectContext.

Stub-Attrappen



Die Erstellung von Stub-Attrappen setzt voraus, dass die Objekte eine explizite .NET-Schnittstelle besit-zen.

Gegeben sei folgender Unit Test:
  [TestMethod]
  [TestMethod]
  public void Test_Buchung_RealesManagerObjekt()
  {
   int FlugNr = 100;
   int PassagierNr = 1;
   var fbl = new FlugBLManager();
   var bm = new BuchungsManager(fbl);

   var buchung = bm.BuchungenErstellen(FlugNr, PassagierNr);
   Assert.IsTrue(buchung);
  }
Listing: Testcode ohne Attrappe

Die Klasse BuchungsManager verwendet damit intern eine Instanz der Klasse FlugBLManager, um einen Flug zu laden. FlugBLManager implementiert die Schnittstelle IFlugBLManager. BuchungsManager deklariert als Typ nicht die konkrete Klasse FlugBLManager, sondern die Schnittstelle IFlugBLManager.

Public partial class BuchungsManager
{

  public IFlugBLManager flugBLManager = new FlugBLManager();

  public BuchungsManager(IFlugBLManager flugBLManager)
  {
   this.flugBLManager = flugBLManager;
  }


}
Listing: Ausschnitt aus der Implementierung der zu testenden Klasse BuchungsManager

Dadurch kann man anstelle der realen Klasse FlugBLManager nun die von Microsoft Fakes erzeugte Attrappe übergeben. Dieser Attrappe kann der Entwickler per Programmcode mitteilen, wie sie auf Aufrufe reagieren soll. Microsoft Fakes generiert für jedes Field, Property und Methode sowie jeden Konstruktor eine Attrappen-Methode. Die Attrappen-Methode hat nicht ganz den gleichen Namen. Es wird der Typna-me der Parameter angehängt. Aus GetRoute(string, string) wird so also GetFluegeRouteStringString(string, string). Im folgenden Code wird verhindert, dass der FlugBLManager tatsächlich einen Flug aus der Datenbank lädt.

  [TestMethod]
  public void Test_Buchung_StubObjekt()
  {
   int FlugNr = 100;
   int PassagierNr = 1;
  
   // Stub erzeugen
   var stub = new de.WWWings.GL.Fakes.StubIFlugBLManager();
   // Reaktion auf Aufruf von GetFlug() definieren
   stub.GetFlugInt64 = (flugnr) => new Flug() { FlugNr = (int)flugnr };

   // Buchungsmanager mit dem Stub verbinden
   var bm = new BuchungsManager(stub);

   var buchung = bm.BuchungenErstellen(FlugNr, PassagierNr);
   Assert.IsTrue(buchung);
  }
Listing: Testcode unter Verwendung einer Stub-Attrappe von Microsoft Fakes

Shim-Attrappen


Shim setzt man immer dann ein, wenn es keine explizite .NET-Schnittstelle gibt. Im folgenden Beispiel wird eine Attrappe für die Methode SaveChanges() in der vom ADO.NET Entity Framework bereitgestell-ten Klasse System.Data.ObjectContext verwendet. Die Attrappe antwortet immer mit dem Wert „1“ (An-zahl der Änderungen), obwohl niemals wirklich etwas gespeichert wurde. Die Instanziierung eines ShimContext ist notwendig, um das den Aufruf zur Laufzeit abzufangen und an die Attrape zu leiten. Andere Methode, die nicht explizit belegt wurde mit einer Attrappenimplementierung, gehen zum realen Objekt.

  [TestMethod]
  public void Test_Buchung_StubObjekt()
  {
   int FlugNr = 100;
   int PassagierNr = 1;

   // Stub erzeugen
   var stub = new de.WWWings.GL.Fakes.StubIFlugBLManager();
   // Reaktion auf Aufruf von GetFlug() definieren
   stub.GetFlugInt64 = (flugnr) => new Flug() { FlugNr = (int)flugnr };

   // Buchungsmanager mit dem Stub verbinden
   var bm = new BuchungsManager(stub);

   var buchung = bm.BuchungenErstellen(FlugNr, PassagierNr);
   Assert.IsTrue(buchung);
  }
Listing: Testcode unter Verwendung einer Shim-Attrappe von Microsoft Fakes

Hinweis: Shims haben einige Vorteile:
- Man kann sie auch einsetzen, wenn es keine explizite Schnittstelle gibt.
- Man kann auch private Mitglieder aufrufen.
- Man kann auch statische Mitglieder aufrufen.
Aber Shims sind aber langsamer als Stubs, weil hier zur Laufzeit der MSIL-Code umgeschrieben werden muss.

Querverweise zu anderen Begriffen im Lexikon

ADO.NET Entity Framework
Visual Studio 2012
System.Data
Mock-Objekt
Konstruktor
Komponente
Datenbank
Property
Assembly
Int64
Field
Stub


Dienstleistungen:

Beratung/Consulting zu Microsoft Fakes Isolation Framework

Support zu Microsoft Fakes Isolation Framework

Schulungen zu diesem Thema: