Leistungen
Leistungen
Überblick
Leistungsangebot
Kernkompetenzen
Schulungsthemen
In-House-Schulungen
Offene .NET-Seminare
Offene WPS-Seminare
Beratung
Coaching
Support
Softwareentwicklung
Entwickler-Vermittlung
.NET/Visual Studio
TFS/ALM/Scrum
Webprogrammierung
PowerShell
Konditionen
Anfrage/Kontakt
Beratung/Coaching
Beratung/Coaching
Beratungsthemen
Coaching
Unsere Berater
Referenzkunden
Konditionen
Angebotsanfrage
In-House-Schulungen
In-House-Schulungen
Überblick
Themen/Fachgebiete
Schulungskonfigurator
Konzepte
.NET/Visual Studio
C#
VB.NET
ASP.NET
Moderne Webanwendungen
TFS/ALM/Scrum
PowerShell
Konferenzvortraege
Referenzkunden
Unsere Trainer
Konditionen
Angebotsanfrage
Offene Schulungen
Offene Schulungen
Überblick .NET-Seminare
.NET/C#-Basisseminar
WPF (Desktop)
ASP.NET/AJAX (Web)
WCF/WF (SOA)
ADO.NET/EF (Data)
Windows PowerShell
.NET, C#, VB, Visual Studio
.NET, C#, VB, Visual Studio
Startseite
Beratung/Training
Offene .NET-Seminare
Einführung
Lexikon
Artikel
Bücher
Klassenreferenz
Programmiersprachen
Entwicklerwerkzeuge
Softwarekomponenten
World Wide Wings Demo
Codebeispiele
Scripting
ASP.NET
.NET 2.0
.NET 3.0/3.5
.NET 4.0/4.5
Community
Forum
Kommerzielle Leistungen
ASP.NET
ASP.NET
Startseite
Lexikon
Sicherheit
Konfiguration
Global.asax
Tracing
Technische Beiträge
Klassenreferenz
Programmiersprachen
Entwicklerwerkzeuge
Softwarekomponenten
PowerShell
PowerShell
Überblick
Beratung
In-House-Schulungen
Öffentliche Schulungen
Codebeispiele
Commandlet Extensions
Offene PowerShell-Seminare
Inhouse-Seminare
Windows
Windows
Startseite
Windows Runtime (WinRT)
Windows PowerShell
Windows Scripting
Windows-Schulungen
Windows-Lexikon
Windows-Forum
Windows Scripting
Windows Scripting
Startseite
Lexikon
FAQ
Buecher
Architektur
Skriptsprachen
Scripting-Hosts
Scripting-Komponenten
COM/DCOM/COM+
ADSI
WMI
Scripting-Tools
WSH-Editoren
Codebeispiele
ASP.NET
.NET-Scripting
Forum
Links
Kommerzielle Leistungen
Service
Service
Website-FAQ
Anmeldung/Login
Leser-Registrierung
Gast-Registrierung
Nachrichten/RSS
Newsletter
Foren
Weblog
Lexikon
Downloads
Support
Kontakt
Literaturtipps
Publikationen
Publikationen
Redaktionsbüro
Bücher
Fachartikel
Leser-Portal
Autoren gesucht!
Rezensionen
Über uns
Über uns
Holger Schwichtenberg
Team
Referenzkunden
Kundenaussagen
Referenzprojekte
Partner
Site Map
Weitere Websites
Tag Cloud
Impressum
Rechtliches

Erklärung des Begriffs: Scrum
Was ist Scrum?

Zurück zur Stichwortliste



Begriff Scrum
Abkürzung
Synonyme/Aliase

Erläuterung des Begriffs Scrum

Scrum ist ein Vorgehensmodell aus dem Bereich der agilen Softwareentwicklung.

Scrum



Quelle: Manfred Steyer: Agile Muster und Methoden: Agile Softwareentwicklung maßgeschneidert, ISBN 978-3868020427

Wie bei XP handelt es sich auch bei Scrum um eine iterative und agile Methode. Allerdings wird hier der Fokus nicht, wie es bei XP teilweise der Fall ist, auf technische Aspekte gelegt. Vielmehr wird die Organisation von Entwicklungsprojekten aller Art, darunter auch Softwareentwicklungsprojekte, adressiert.

Scrum unterscheitet zwischen drei Rollen: Der Scrum-Master ist für den Prozess verantwortlich und moderiert Besprechungen. Beim Produkteigner handelt es sich entweder um einen Vertreter des Kunden oder um einen Produktmanager. Er ist für die Definition und Priorisierung der Anforderungen zuständig. Bei der dritten Rolle handelt es sich um das Team, welches selbstgesteuert plant und arbeitet und für die Umsetzung der Anforderungen verantwortlich ist.

Scrum sieht die Verwendung von ein- bis vierwöchigen Iterationen vor, welche als Sprint bezeichnet werden und immer gleich lang sein sollen. Die nachfolgenden Zeitangaben für Meetings beziehen sich auf vier-wöchige Sprints. Bei kürzeren Sprints sind die einzelnen Meetings relativ dazu kürzer zu gestalten. Die Abbildung veranschaulicht den Ablauf eines Scrum-Projektes. Zunächst werden die Anforderungen im sogenannten Product Backlog gesammelt und mit einer Priorität versehen. Vor jedem Sprint findet ein Sprint Planning Meeting statt. Dieses gliedert sich in zwei Teile. Während sich der erste Teil mit Aspekten der Analyse beschäftigt, geht es im zweiten Teil um das Design. Im ersten Teil, für welchen maximal vier Stunden aufgebracht werden dürfen, präsentiert der Produkteigner dem Team die wichtigsten Anforderungen. Das Team entscheidet welche dieser Anforderungen im nächsten Sprint umsetzen kann und verpflichtet sich dazu. Im anschließenden zweiten Teil, für wel chen ebenfalls maximal vier Stunden vorgesehen sind, leitet das Team Aufgaben aus den vereinbarten Anforderungen ab.

Daraus resultiert der Sprint Backlog, aus welchem auch hervor geht, welches Teammitglied sich zu welcher Aufgabe bekannt hat und somit für diese verantwortlich zeichnet. Der Produkteigner darf zu jeden Zeitpunkt den Produkt-Backlog abändern, solange von dieser Änderung keine sich gerade in Arbeit befindlichen Anforderungen, also Anforderungen, welche sich in Form von Aufgaben im aktuellen Sprint-Backlog wiederfinden, betroffen sind.

Innerhalb einer Iteration werden die vereinbarten Aufgaben abgearbeitet. Täglich wird ein kurzes Daily Scrum-Meeting durchgeführt. In diesem Meeting wird der aktuelle Fortschritt besprochen. Jedes Teammitglied beantwortet dazu die folgenden drei Fragen: a) was hast Du seit gestern gemacht? B) was wirst Du bis morgen erledigen? C) Mit welchen Problemen bist Du gerade konfrontiert?

Das Ziel dieses Meetings, welches maximal 15 Minuten dauern soll, ist es Informationen über den aktuellen Fortschritt zu erlangen sowie zu erfahren, an was die Kollegen arbeiten. Eventuell entdeckte Probleme können im Nachhinein in Kleingruppen besprochen werden. Somit sollen langwierige und zeitraubende Besprechungen im großen Rahmen vermieden werden. Darüber hinaus dürfen in diesen Meetings lediglich Teammitglieder sprechen. Der Produkteigner und Manager dürfen jedoch anwesend sein, um sich zu informieren.

Am Ende der Iteration liegt ein fertiges und potentiell auslieferbares (Teil-)Produkt vor, welches im Zuge eines vier-stündigen Sprint Review-Meetings dem Produkteigner sowie den restlichen Interessenten (Stakeholder) präsentiert wird. Anschließend holt das Team Feedback ein.

In einem Sprint Retrospective Meeting, welches jeweils nach einem Sprint stattfindet, wird der letzte Sprint beleuchtet und eventuelle Verbesserungsvorschläge diskutiert. Für dieses Meeting sind maximal drei Stunden eingeplant und bei den Teilnehmern handelt es sich um den Scrum-Master, dem Team und optional um den Produkteigner.

Weitere Informationen


Weitere Informationen finden sich unter scrum.org.

Querverweise zu anderen Begriffen im Lexikon


Dienstleistungen:

Beratung/Consulting zu Scrum

Support zu Scrum

Schulungen zu diesem Thema: